Übersicht

Strategie


Anlagestil

Value

Anlagepolitik

Deutsche Invest II European Top Dividend bietet eine Aktienanlage mit Chance auf laufenden Ertrag. Das Management investiert vorrangig in Aktien hochkapitalisierter europäische Unternehmen, die neben einer überdurchschnittlichen Dividendenrendite auch ein prognostiziertes Dividendenwachstum sowie eine angemessene Ausschüttungsquote (Anteil der Dividendenausschüttung am Jahresüberschuss) aufweisen. Das alles reicht aber noch nicht aus, auch Fundamentaldaten wie Bilanzqualität und Geschäftsmodell müssen stimmen. Erst wenn auch diese Prüfung positiv ausgefallen ist, hat eine Aktie die Chance, in das Portfolio aufgenommen zu werden.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Risikohinweis: Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Unterkategorie Europa
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager Stephan Werner
Fondsvermögen (in Mio.) 309.85 EUR
Laufende Kosten (Stand: 31.12.2021) 2.290%
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 29.04.2022)
Lipper Leaders (Stand: 29.04.2022)

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 3.00% des Bruttoanlagebetrages muss er dafür 1030.93 Euro aufwenden. Das entspricht ca. 3.09% des Nettoanlagebetrages.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 27.06.2022)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -7.05% -
3 Monate -7.06% -
6 Monate -10.52% -
Laufendes Jahr -11.27% -
1 Jahr -8.27% -8.27%
2 Jahre 7.97% 3.91%
3 Jahre 4.5% 1.48%
5 Jahre 5.07% 0.99%
Seit Auflegung 63.21% 5.02%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 27.06.2022)[1]


Zeitraum Brutto
27.06.2021 - 27.06.2022 -8.27%
27.06.2020 - 27.06.2021 17.7%
27.06.2019 - 27.06.2020 -3.21%
27.06.2018 - 27.06.2019 0.98%
27.06.2017 - 27.06.2018 -0.44%
27.06.2016 - 27.06.2017 18.68%
27.06.2015 - 27.06.2016 -13.56%
27.06.2014 - 27.06.2015 10.56%
27.06.2013 - 27.06.2014 22.31%
02.07.2012 - 27.06.2013 11.98%
Tag der Anlage -3%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: Thomson Reuters und ihre Lizenzgeber.Rechtliche Hinweise.



Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").



Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmassnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Massnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 3.00% des Bruttoanlagebetrages muss er dafür 1030.93 Euro aufwenden. Das entspricht ca. 3.09% des Nettoanlagebetrages.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Aktien) (Stand: 31.05.2022)[1]

Gaztransport Et Technigaz SA (Energie) 3.20
Deutsche Telekom AG (Kommunikationsservice) 3.10
Reckitt Benckiser Group PLC (Hauptverbrauchsgüter) 2.50
National Grid PLC (Versorger) 2.40
Novartis AG (Gesundheitswesen) 2.30
Unilever PLC (Hauptverbrauchsgüter) 2.30
Neste Oyj (Energie) 2.30
BASF SE (Grundstoffe) 2.20
Roche Holding AG (Gesundheitswesen) 2.10
Vonovia SE (Immobilien) 2.10

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Stephan Werner

<BR>

Weitere Fonds dieses Managers
  • DWS Invest II ESG European Top Dividend FD
    LU1242509609 / DWS2AV

  • DWS Invest II ESG European Top Dividend XC
    LU0781238000 / DWS1EC

  • DWS Invest Global Agribusiness USD TFC
    LU1663906300 / DWS2QN

  • DWS Invest Global Agribusiness TFD
    LU1663904511 / DWS2QM

  • DWS Invest II ESG European Top Dividend CHF LDH (P)
    LU1322113702 / DWS2E1

  • DWS Invest Global Agribusiness LC
    LU0273158872 / DWS0BU

  • DWS Invest Global Agribusiness IC
    LU2058011201 / DWS23S

  • DWS Invest II ESG European Top Dividend LDH (P)
    LU1322113884 / DWS2E2

  • DWS Invest Global Agribusiness NC
    LU0273147594 / DWS0BV

  • DWS Invest Global Agribusiness SGD LC
    LU2052525768 / DWS23N

  • DWS Invest II ESG European Top Dividend LC
    LU0781237614 / DWS1D8

  • DWS Invest Global Agribusiness GBP D RD
    LU0435837942 / DWS0XX

  • DWS Invest II ESG European Top Dividend FC
    LU1241941308 / DWS2AU

  • DWS Invest Global Agribusiness TFC
    LU1663901848 / DWS2QL

  • DWS Invest II ESG European Top Dividend NC
    LU0781237887 / DWS1EA

  • DWS Invest II ESG European Top Dividend XD
    LU0781238182 / DWS1ED

  • DWS Invest Global Agribusiness LD
    LU0363470070 / DWS0TM

  • DWS Invest Global Agribusiness FC
    LU0273147834 / DWS0BW

  • DWS Invest Global Agribusiness USD IC
    LU1203060063 / DWS19P

  • DWS Invest II ESG European Top Dividend LD
    LU0781237705 / DWS1D9

  • DWS Invest Global Agribusiness USD LC
    LU0273164847 / DWS0BX

  • DWS Invest Global Agribusiness USD FC
    LU0273177401 / DWS0BY

  • DWS Invest Global Agribusiness GBP LD DS
    LU0329762636 / DWS0RC

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Aktuelle Positionierung

Wir verringerten unser Engagement in Grundstoffen und Gesundheitswesen, während wir es in Kommunikationsdiensten, Energie und Industrie erhöhten. Zudem haben wir unseren Kassenbestand auf etwa 5 % erhöht.

Weiterlesen

Ausblick

Vor allem in den Industrieländern scheint die Coronapandemie allmählich endemisch zu werden, sodass die Wiederöffnung der Wirtschaft fortschreiten kann. Mit dem Abklingen der Sorgen über die Pandemie hat sich die Aufmerksamkeit des Marktes auf globale Lieferkettenprobleme und Preisauftrieb in verschiedenen Branchen verlagert. Weitere Sorgen bereiten die durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine entstandenen geopolitischen Spannungen. Die Sanktionen des Westens gegen Russland, mögliche Gegensanktionen und das Risiko von Störungen belasten die ohnehin schon strapazierte Lieferkettensituation zusätzlich und üben erheblichen Aufwärtsdruck auf Rohstoffpreise aus. Höhere Rohstoffpreise wiederum bedeuten wachsenden Aufwärtsdruck bei bereits hohen Inflationsraten und damit steigende Konjunkturrisiken. Die Zentralbanken weltweit müssen nun den Balanceakt zwischen der Bekämpfung der hohen Inflation und der Vermeidung negativer Auswirkungen höherer Zinsen auf die Wirtschaft bewältigen – und all das vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen dem Westen und Russland. In diesem volatilen und unsicheren Marktumfeld setzen wir einmal mehr ganz bewusst auf strenge Auswahl und konzentrieren uns dabei auf solide Bilanzen, hohe freie Cashflows und nachhaltige Dividenden. Außerdem sind die Zinsen trotz des jüngsten Anstiegs der langfristigen Renditen nach wie vor historisch niedrig, sodass Aktien aufgrund des Mangels an Alternativen unseres Erachtens langfristig attraktiv bleiben werden. Dies sollte die Aktienmärkte zumindest strategisch stützen. Zudem sind wir nach wie vor der festen Überzeugung, dass die Bedeutung von Dividendenzahlungen als Komponente des Gesamtertrags bei anhaltenden Niedrigzinsen weiter steigt. Wir erwarten, dass der Renditebeitrag der Dividenden über dem historischen Durchschnitt liegen wird, da bei vielen Aktien die Dividendenerträge bereits weit über den Renditen der entsprechenden Unternehmensanleihen liegen. (Alle Angaben zur Wertentwicklung in EUR)

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die höchsten positiven Beiträge zur Wertentwicklung stammten aus Energie und zyklischem Konsum, während Grundstoffe, Gesundheitswesen und Basiskonsumgüter die Wertentwicklung belasteten. Auf Einzeltitelebene kamen wesentliche positive Beiträge von Deutsche Telekom, GTT und BMW, während sich K+S, Boliden und Roche Holding negativ auf die Wertentwicklung auswirkten.

Weiterlesen

Rückblick

Im Mai gingen europäische Aktien erneut zurück, und der MSCI Europe verlor 1,5 %. Stärkstes Land war Spanien mit einem Plus von 3,3 %, gefolgt von Norwegen und Italien mit 1,3 % bzw. 0,8 %. Das schwächste Land war Dänemark mit einem Rückgang von 5,4 %, gefolgt von der Schweiz und Schweden mit einem Minus von 5,0 % bzw. 2,5 %. Der Euro beendet seine Schwäche gegenüber dem US-Dollar der letzten Monate und stieg um 1,79 %, während der Ölpreis (Brent) erneut sehr stark war und ein Plus von über 10,4 % verzeichnete. Für Energie (+10,3 %), Telekommunikation (+1,3 %) und Finanzwerte (+0,7 %) lief es im Sektorvergleich am besten, während Basiskonsumgüter (-4,4 %) und Technologie (-3,7 %) deutlich zurückblieben. DWS Invest II European Top Dividend verlor im Mai 1,14 %.

Weiterlesen

Vorherige Kommentare

04.2022:

Aktuelle Positionierung

Wir verringerten unser Engagement in Grundstoffen, während wir unser Engagement in Basiskonsumgütern, Industrie und Energie erhöht haben. Unser Kassenbestand blieb bei etwa 4 %.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die höchsten positiven Beiträge stammten aus den Sektoren Basiskonsumgüter und Gesundheitswesen, während Grundstoffe, Immobilien und Finanzwerte die Wertentwicklung belasteten. Auf Einzeltitelebene kamen wesentliche positive Beiträge von GTT, K+S und Danone, während sich CD Project, Vonovia und Norsk Hydro negativ auf die Wertentwicklung auswirkten.

Weiterlesen

Ausblick

Vor allem in den Industrieländern scheint die Coronapandemie allmählich endemisch zu werden, was eine schrittweise Wiederöffnung der Wirtschaft erlaubt. Mit dem Abklingen der Sorgen über die Pandemie hat sich die Aufmerksamkeit des Marktes auf globale Lieferkettenprobleme und Preisauftrieb in verschiedenen Branchen verlagert. Weitere Sorgen bereiten die durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine entstandenen geopolitischen Spannungen. Die Sanktionen des Westens gegen Russland, mögliche Gegensanktionen und das Risiko von Störungen belasten die ohnehin schon strapazierte Lieferkettensituation zusätzlich und üben erheblichen Aufwärtsdruck auf Rohstoffpreise aus. Höhere Rohstoffpreise wiederum bedeuten wachsenden Aufwärtsdruck bei bereits hohen Inflationsraten und damit steigende Konjunkturrisiken. Die Zentralbanken weltweit müssen nun den Balanceakt zwischen der Bekämpfung der hohen Inflation und der Vermeidung negativer Auswirkungen höherer Zinsen auf die Wirtschaft bewältigen – und all das vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen dem Westen und Russland. In diesem volatilen und unsicheren Marktumfeld setzen wir einmal mehr ganz bewusst auf strenge Auswahl und konzentrieren uns dabei auf solide Bilanzen, hohe freie Cashflows und nachhaltige Dividenden. Außerdem sind die Zinsen trotz des jüngsten Anstiegs der langfristigen Renditen nach wie vor historisch niedrig, sodass Aktien aufgrund des Mangels an Alternativen unseres Erachtens langfristig attraktiv bleiben werden. Dies sollte die Aktienmärkte zumindest strategisch stützen. Zudem sind wir nach wie vor der festen Überzeugung, dass die Bedeutung von Dividendenzahlungen als Komponente des Gesamtertrags bei anhaltenden Niedrigzinsen weiter steigt. Wir erwarten, dass der Renditebeitrag der Dividenden über dem historischen Durchschnitt liegen wird, da bei vielen Aktien die Dividendenerträge bereits weit über den Renditen der entsprechenden Unternehmensanleihen liegen. (Alle Angaben zur Wertentwicklung in EUR)

Weiterlesen

Rückblick

Im April gingen europäische Aktien zurück, und der MSCI Europe verlor 1,1 %. Stärkstes Land war Dänemark mit einem Plus von 2,0 %, gefolgt von Spanien und dem Vereinigten Königreich mit 1,8 % bzw. 1,2 %. Das schwächste Land waren die Niederlande mit einem Rückgang von 5,7 %, gefolgt von Deutschland und Schweden mit einem Minus von 3,6 % bzw. 3,2 %. Der Euro zeigte sich deutlich schwächer und verlor 4,72 % gegenüber dem US-Dollar, während der Ölpreis (Brent) erneut sehr stark war und ein Plus von über 6,44 % verzeichnete. Für Basiskonsumgüter (+3,9 %), Energie (+3,5 %) und Versorger (+1,9 %) lief es im Sektorvergleich am besten, während Technologie (-6,9 %) und Finanzwerte (-4,1 %) deutlich zurückblieben. DWS Invest II ESG European Top Dividend stieg im April um 0,71 %.

Weiterlesen
03.2022:

Aktuelle Positionierung

Wir verringerten unser Engagement in Finanzwerten, und Basiskonsumgütern, während wir es in Grundstoffen, Energie und Industrie erhöhten. Wir haben unsere Kasseposition auf etwa 4 % verringert.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die höchsten positiven Beiträge zur Wertentwicklung stammten aus den Sektoren Energie und Kommunikationsdiensten, während defensiver Konsum, Immobilien und Versorger die Wertentwicklung belasteten. Auf Einzeltitelebene kamen wesentliche positive Beiträge von GTT, Neste und Boliden, während sich Polyus, BASF und Vonovia negativ auf die Wertentwicklung auswirkten.

Weiterlesen

Ausblick

Vor allem in den Industrieländern scheint die Coronapandemie dank der Einführung wirksamer Impfstoffe allmählich abzuklingen, sodass die Wirtschaft allmählich wiedereröffnet werden kann. Wir beobachten weiterhin besonders genau die Entwicklungen im Zusammenhang mit möglichen Covid-19-Varianten, einschließlich Omikron, und die entsprechenden regionalen politischen Reaktionen. Mit den abnehmenden Sorgen über die Pandemie hat sich die Aufmerksamkeit des Marktes auf die beginnende zyklische Konjunkturerholung und den steigenden Inflationsdruck verlagert, was Befürchtungen über höhere Zinsen und ein Tapering der Zentralbanken auslöste. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine ist jedoch derzeit der wichtigste Treiber für die Stimmung und die Aktienmärkte in Europa. Dieser Konflikt erhöht den Inflationsdruck rund um den Globus noch mehr, da diese beiden Länder wichtige Rohstoffexporteure sind. Es bleibt zu hoffen, dass dieser Krieg schnell beendet wird, und wir uns für den Rest des Jahres 2022 wieder auf eine Normalisierung der Wirtschaft konzentrieren können. In diesem volatilen und unsicheren Marktumfeld setzen wir einmal mehr ganz bewusst auf strenge Auswahl und konzentrieren uns dabei auf solide Bilanzen, hohe freie Cashflows und nachhaltige Dividenden. Außerdem sind die Zinsen trotz des jüngsten Anstiegs der langfristigen Renditen nach wie vor historisch niedrig, sodass Aktien aufgrund des Mangels an Alternativen unseres Erachtens langfristig attraktiv bleiben werden. Dies sollte die Aktienmärkte zumindest strategisch stützen. Zudem sind wir nach wie vor der festen Überzeugung, dass die Bedeutung von Dividendenzahlungen als Komponente des Gesamtertrags bei anhaltenden Niedrigzinsen weiter steigt. Wir erwarten, dass der Renditebeitrag der Dividenden über dem historischen Durchschnitt liegen wird, da bei vielen Aktien die Dividendenerträge bereits weit über den Renditen der entsprechenden Unternehmensanleihen liegen. (Alle Angaben zur Wertentwicklung in EUR)

Weiterlesen

Rückblick

Der März war ein besserer Monat für europäische Aktien. Der MSCI Europe stabilisierte sich und konnte nach einem sehr schwachen Vormonat um 0,4 % zulegen. Stärkstes Land war einmal mehr Norwegen mit einem Plus von 7,1 %, gefolgt von Dänemark mit einem Anstieg von 4,0 %. Das schwächste Land war Italien mit einem Rückgang von 2,1 %, gefolgt von Deutschland mit einem Minus von 1,9 %. Der Euro präsentierte sich erneut schwächer und verlor 1,35 % gegenüber dem US-Dollar, während der Ölpreis (Brent) erneut sehr stark war und ein Plus von mehr als 8 % verzeichnete. Seit Jahresbeginn hat der Ölpreis bereits um mehr als 36 % zugelegt. Für Gesundheitswesen (+5,5 %), Energie (+5,0 %) und Technologie (+1,5 %) lief es im Sektorvergleich am besten, während die Bereiche zyklischer Konsum (-6,2 %) und Versorger (-3,1 %) deutlich zurückblieben. Im März stieg der DWS Invest II ESG European Top Dividend um 3,0 %.

Weiterlesen
02.2022:

Aktuelle Positionierung

Wir verringerten unser Engagement in Finanzwerten, Grundstoffen und Industriewerten. Wir haben unseren Kassebestand auf etwa 6 % erhöht.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die höchsten positiven Beiträge stammten aus den Sektoren Versorger und Gesundheitswesen, während Finanzwerte, Grundstoffe und Industrie die Wertentwicklung am stärksten belasteten. Auf Einzeltitelebene kamen wesentliche positive Beiträge von Norsk Hydro, Boliden und BHP, während Polymetal, Polyus und BASF die höchsten Negativbeiträge brachten.

Weiterlesen

Ausblick

Vor allem in den Industrieländern scheint die Coronapandemie dank der Einführung wirksamer Impfstoffe allmählich abzuklingen, sodass die Wirtschaft allmählich wiedereröffnet werden kann. Wir beobachten weiterhin besonders genau die Entwicklungen im Zusammenhang mit möglichen Covid-19-Varianten, einschließlich Omikron, und die entsprechenden regionalen politischen Reaktionen. Mit den abnehmenden Sorgen über die Pandemie hat sich die Aufmerksamkeit des Marktes auf die beginnende zyklische Konjunkturerholung und den steigenden Inflationsdruck verlagert, was Befürchtungen über höhere Zinsen und ein Tapering der Zentralbanken auslöste. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine ist jedoch derzeit der wichtigste Treiber für die Stimmung und die Aktienmärkte in Europa. Dieser Konflikt erhöht den Inflationsdruck rund um den Globus noch mehr, da diese beiden Länder wichtige Rohstoffexporteure sind. Es bleibt zu hoffen, dass dieser Krieg schnell beendet wird und wir uns für den Rest des Jahres 2022 wieder auf eine Normalisierung der Wirtschaft konzentrieren können. In diesem volatilen und unsicheren Marktumfeld setzen wir einmal mehr ganz bewusst auf strenge Auswahl und konzentrieren uns dabei auf solide Bilanzen, hohe freie Cashflows und nachhaltige Dividenden. Außerdem sind die Zinsen trotz des jüngsten Anstiegs der langfristigen Renditen nach wie vor historisch niedrig, sodass Aktien aufgrund des Mangels an Alternativen unseres Erachtens langfristig attraktiv bleiben werden. Dies sollte die Aktienmärkte zumindest strategisch stützen. Zudem sind wir nach wie vor der festen Überzeugung, dass die Bedeutung von Dividendenzahlungen als Komponente des Gesamtertrags bei anhaltenden Niedrigzinsen weiter steigt. Wir erwarten, dass der Renditebeitrag der Dividenden über dem historischen Durchschnitt liegen wird, da bei vielen Aktien die Dividendenerträge bereits weit über den Renditen der entsprechenden Unternehmensanleihen liegen. (Alle Angaben zur Wertentwicklung in EUR)

Weiterlesen

Rückblick

Der Februar war ein weiterer schwacher Monat für europäische Aktien. Der MSCI Europe verlor 3,1 %. Die stärksten Länder und die einzigen mit einem positiven Ergebnis waren Norwegen mit einem Plus von 3,5 %, gefolgt von Dänemark mit einem Anstieg von 1,1 % und dem Vereinigten Königreich, das mit einem Ergebnis zwischen 0 und 1 % mehr oder weniger unverändert blieb. Das schwächste Land war Schweden mit einem Minus von 8,4 %, gefolgt von Finnland mit -7 % und den Niederlanden mit -5,1 %. Der Euro präsentierte sich etwas schwächer und verlor 0,14 % gegenüber dem US-Dollar, während der Ölpreis (Brent) erneut sehr stark war und ein Plus von 10,8 % verzeichnete. Für Versorger (+1,8 %), Grundstoffe (+0,6 %) und Gesundheitswesen (+0,5 %) lief es im Sektorvergleich am besten, während Finanzwerte (-8,1 %) und zyklischer Konsum (-7,4 %) deutlich zurückblieben. Im Februar verzeichnete der DWS Invest II ESG European Top Dividend einen Rückgang von 5,1 %.

Weiterlesen
01.2022:

Aktuelle Positionierung

Wir haben unser Engagement in Finanzwerten, Informationstechnologie und Industrie erhöht, in defensivem Konsum und Energie hingegen reduziert. Unser Kassenbestand blieb bei etwa 3 %.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die höchsten positiven Beiträge stammten aus den Sektoren Energie und Finanzwerte, während Gesundheitswesen, Industrie und defensiver Konsum die Wertentwicklung am stärksten belasteten. Auf Einzeltitelebene kamen wesentliche positive Beiträge von BHP, TotalEnergies und HSBC, während Polymetal, Novo Nordisk and Neste die höchsten Negativbeiträge brachten.

Weiterlesen

Ausblick

Vor allem in den Industrieländern scheint die Coronapandemie dank der Einführung wirksamer Impfstoffe allmählich abzuklingen, sodass die Wirtschaft allmählich wiedereröffnet werden kann. Wir beobachten weiterhin besonders genau die Entwicklungen im Zusammenhang mit möglichen Covid-19-Varianten, einschließlich Omikron, und die entsprechenden regionalen politischen Reaktionen. Mit den abnehmenden Sorgen über die Pandemie hat sich die Aufmerksamkeit des Marktes auf die beginnende zyklische Konjunkturerholung und den steigenden Inflationsdruck verlagert, was Befürchtungen über höhere Zinsen und ein Tapering der Zentralbanken auslöste. Die allmähliche Wiedereröffnung der Wirtschaft in Kombination mit sich verbessernden Konjunkturindikatoren sollte die Stimmung unterstützen, während eine Normalisierung der Wirtschaft über das Jahr 2022 hinweg voranschreitet. In diesem volatilen und unsicheren Marktumfeld setzen wir einmal mehr ganz bewusst auf strenge Auswahl und konzentrieren uns dabei auf solide Bilanzen, hohe freie Cashflows und nachhaltige Dividenden. Außerdem sind die Zinsen trotz des jüngsten Anstiegs der langfristigen Renditen nach wie vor historisch niedrig, sodass Aktien aufgrund des Mangels an Alternativen unseres Erachtens langfristig attraktiv bleiben werden. Dies sollte die Aktienmärkte zumindest strategisch stützen. Zudem sind wir nach wie vor der festen Überzeugung, dass die Bedeutung von Dividendenzahlungen als Komponente des Gesamtertrags bei anhaltenden Niedrigzinsen weiter steigt. Wir erwarten, dass der Renditebeitrag der Dividenden über dem historischen Durchschnitt liegen wird, da bei vielen Aktien die Dividendenerträge bereits weit über den Renditen der entsprechenden Unternehmensanleihen liegen. (Alle Angaben zur Wertentwicklung in EUR)

Weiterlesen

Rückblick

In diesem Jahr hatten die Aktien einen schwachen Start ins Jahr. Der MSCI Europe gab im Januar um 3,2 % nach. Mit einem Plus von 2,6 % war das Vereinigte Königreich Spitzenreiter, gefolgt von Norwegen mit +0,8 %. Dies waren die einzigen Länder, die den Monat im positiven Bereich beenden konnten. Das schwächste Land waren die Niederlande mit einem Rückgang von -10,4 %, gefolgt von Dänemark mit -10,1 %. Der Euro präsentierte sich etwas schwächer und verlor 1,19 % gegenüber dem US-Dollar, während der Ölpreis (Brent) erneut sehr stark war und ein Plus von 19 % verzeichnete. Für Energie (+13 %), Finanzwerte (+3,9 %) und Telekommunikation (+1,5 %) lief es im Sektorvergleich am besten, während Technologie (-12,7 %) und Industrie (-8,6 %) deutlich zurücklagen. Im Januar verzeichnete der DWS Invest II ESG European Top Dividend einen Rückgang von 1,65 %.

Weiterlesen
12.2021:

Aktuelle Positionierung

Wir haben unser Engagement in Gesundheitswesen, defensivem Konsum und Industrie erhöht, in zyklischem Konsum und Energie hingegen reduziert. Unser Kassenbestand blieb bei etwa 3 %.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Der einzige Sektor mit negativem Beitrag war der Immobilienbereich, während Finanzwerte und Industrie die größten positiven Beiträge brachten. Auf Einzeltitelebene kamen wesentliche positive Beiträge erneut von BHP, AP Moller Maersk und Nestle, während sich Polyus, Centamin und Polymetal negativ auf die Wertentwicklung auswirkten.

Weiterlesen

Ausblick

Vor allem in den Industrieländern scheint die Coronapandemie dank der Einführung wirksamer Impfstoffe allmählich abzuklingen, sodass die Wirtschaft allmählich wiedereröffnet werden kann. Wir beobachten weiterhin besonders genau die Entwicklungen im Zusammenhang mit möglichen Covid-19-Varianten, einschließlich Omikron, und die entsprechenden regionalen politischen Reaktionen. Mit den abnehmenden Sorgen über die Pandemie hat sich die Aufmerksamkeit des Marktes auf die beginnende zyklische Konjunkturerholung und die damit verbundenen Risiken potenziell steigenden Inflationsdrucks verlagert, was Befürchtungen über höhere Zinsen und ein mögliches Tapering der Zentralbanken auslöste. Auch wenn die Verschuldung und die Arbeitslosenquote weiterhin etwas erhöht sind, sollte die allmähliche Wiedereröffnung der Wirtschaft in Kombination mit sich verbessernden Konjunkturindikatoren die Stimmung unterstützen, während eine Normalisierung der Wirtschaft über das Jahr 2022 hinweg voranschreitet. In diesem volatilen und unsicheren Marktumfeld setzen wir einmal mehr ganz bewusst auf strenge Auswahl und konzentrieren uns dabei auf solide Bilanzen, hohe freie Cashflows und nachhaltige Dividenden. Außerdem sind die Zinsen trotz des jüngsten Anstiegs der langfristigen Renditen nach wie vor historisch niedrig, sodass Aktien aufgrund des Mangels an Alternativen unseres Erachtens langfristig attraktiv bleiben werden. Dies sollte die Aktienmärkte zumindest strategisch stützen. Zudem sind wir nach wie vor der festen Überzeugung, dass die Bedeutung von Dividendenzahlungen als Komponente des Gesamtertrags bei anhaltenden Niedrigzinsen weiter steigt. Wir erwarten, dass der Renditebeitrag der Dividenden über dem historischen Durchschnitt liegen wird, da bei vielen Aktien die Dividendenerträge bereits weit über den Renditen der entsprechenden Unternehmensanleihen liegen. (Alle Angaben zur Wertentwicklung in EUR)

Weiterlesen

Rückblick

Der Dezember war ein weiterer sehr guter Monat für den europäischen Aktienmarkt, nachdem kurz vor Jahresende eine neues Allzeithoch verzeichnet worden war. Der MSCI Europe stieg im letzten Monat um 5,5 %. Die stärkste Region war die Schweiz mit einem Plus von 6,8 %, gefolgt von Schweden mit einem Plus von 6,6 %. Die schwächste Region waren die Niederlande mit einem Zuwachs von nur 1,9 %, gefolgt von Dänemark mit einem Plus von 4,3 %. Der Euro präsentierte sich etwas stärker und wertete um 0,28 % gegenüber dem US-Dollar auf, während der Ölpreis (Brent) mit einem Plus von 9,5 % sehr stark war und einen Teil der Verluste aus dem vorherigen Monat wieder aufholen konnte. Auf Sektorebene waren alle Bereiche im Plus, mit Industrie an der Spitze mit 7,5 %, gefolgt von Grundstoffen mit 6,5%. Der schwächste Sektor waren Kommunikationsdienstleistungen, die nur um 2,5 % zulegten. DWS Invest II European Top Dividend stieg im Dezember um 5,23 %.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment S.A.
Investmentgesellschaft DWS Invest II SICAV
Währung EUR
Auflegungsdatum 02.07.2012
Fondsvermögen 309.85 Mio. EUR
Fondsvermögen (Anteilklasse) 0.09 Mio. EUR
Ertragsverwendung Ausschüttung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Transparenz gemäß Verordnung (EU) 2019/2088 Artikel 8
Das Finanzprodukt umfasst ESG-Merkmale (weitere Informationen sind dem Abschnitt „Downloads“ zu entnehmen)
Sparplan Nein
Risiko-/Ertragsprofil 6 von 7
Orderannahmeschluss 16:00
Swing Pricing Nein
Portfolioumschlagsrate[1] 51.06%

Kosten

Ausgabeaufschlag[2] 3.00%
Verwaltungsvergütung 2.000%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2021)
2.290%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe N/A

Steuer- und Ertragsdaten

Zwischengewinn[3] EUR
Akkumulierter thesaurierter Ertrag
(Stand: 31.12.2017)
1.83 EUR
Letzte Ertragsverwendung 04.03.2022
Art der Ertragsverwendung Ausschüttung
Betrag 4.73 EUR

Details & Historie
Datum 04.03.2022 05.03.2021 06.03.2020 08.03.2019 09.03.2018 31.12.2017
Ertragsverwendung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Thesaurierung
Kurs 125.48 130.26 122.19 127.51 131.82 142.26
Betrag 4.73 4.33 4.35 4.30 4.31 1.83
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[4]
0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 N/A
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[4]
0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 N/A
Währung EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Kennzahlen (3 Jahre) [5]

Volatiltät 17.97%
Maximum Drawdown -19.83%
VaR (99% / 10 Tage) 9.37%
Sharpe-Ratio 0.38
Information Ratio N/A
Korrelationskoeffizient N/A
Alpha N/A
Beta-Faktor N/A
Tracking Error N/A

1. Die Portfolio-Umsatzrate basiert auf dem zuletzt veröffentlichten Jahresbericht.

2. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 3.00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 3.09% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

3. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

4. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

5. Stand: 31.05.2022

Downloads

Name Kategorie Standorte Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

Publikation Einladung Generalversammlung DWS Invest II zum 27.04.2022 Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Apr 2022 PDF 286.1 KB
KID DWS Invest II ESG European Top Dividend ND Wesentliche Anlegerinformation IT Jan 2022 PDF 137.8 KB
KID DWS Invest II ESG European Top Dividend ND Wesentliche Anlegerinformation EN Jan 2022 PDF 138 KB
KID DWS Invest II ESG European Top Dividend ND Wesentliche Anlegerinformation FR Jan 2022 PDF 138.4 KB
DWS Invest II (CH-Edition) Verkaufsprospekt DE Jan 2022 PDF 1.6 MB
KID DWS Invest II ESG European Top Dividend ND Wesentliche Anlegerinformation DE Jan 2022 PDF 139.5 KB
DWS Invest II (CH-Edition) Jahresbericht DE Dez 2021 PDF 706.9 KB
Publikation Prospektänderung DWS Invest II zum 31.01.2022 Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Dez 2021 PDF 401.4 KB
DWS Invest II SICAV (CH-Edition) Halbjahresbericht DE Jun 2021 PDF 464.8 KB

Reporting

DWS Invest II ESG European Top Dividend Factsheet DE Mai 2022 PDF 301 KB
DWS Invest II ESG European Top Dividend Factsheet EN Mai 2022 PDF 299.5 KB

Sonstige Dokumente

Product disclosure according to Article 10 of Regulation (EU) 2019_2088 - DWS Invest II European Top Dividend Sonstiges EN Jan 2022 PDF 244.3 KB
Produktoffenlegung nach Artikel 10 der Regulation (EU) 2019_2088 - DWS Invest II European Top Dividend Sonstiges DE Jan 2022 PDF 206.4 KB

MiFID II

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 4
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 6
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Einkommen
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 2.396% p.a.
davon laufende Kosten 2.290% p.a.
davon Transaktionskosten 0.106% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0.000% p.a.

Stand: 27.02.2022

1. Für diesen Fond ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

CIO View

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmass über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Erfolgreiche Anfrage

Sie haben erfolgreich das ETI-Formular versendet und werden bald Post bekommen.