Übersicht

Strategie

Anlagestil

Blend mit Tendenz zu Growth

Anlagepolitik

Das Fondsvermögen wird überwiegend in Schweizer Blue Chips von internationalem Renommee, daneben in ausgewählte kleinere und mittelgroße Gesellschaften mit unserer Einschätzung nach guten Wachstumsperspektiven investiert.

Einflussfaktoren

Entwicklung des Schweizer Aktienmarktes, unternehmensspezifische Entwicklungen und Wechselkursveränderungen des CHF gegenüber anderen Währungen.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Risikohinweis: Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief

Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager Ralf Rybarczyk
Benchmark SPI
Fondsvermögen (in Mio.) 266.43 CHF
Laufende Kosten (Stand: 30.09.2021) 1.300%

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 5.00% muss er dafür 1050.00 Euro aufwenden.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 29.09.2022)

Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -7.17% -
3 Monate -1.37% -
6 Monate -14.28% -
Laufendes Jahr -19.65% -
1 Jahr -7.79% -7.79%
2 Jahre 14.03% 6.78%
Seit Auflegung 18.51% 6.21%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 29.09.2022)[1]

Zeitraum Brutto
29.09.2021 - 29.09.2022 -7.79%
29.09.2020 - 29.09.2021 23.66%
05.12.2019 - 29.09.2020 3.93%
Tag der Anlage -5%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: Thomson Reuters und ihre Lizenzgeber.Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 5.00% muss er dafür 1050.00 Euro aufwenden.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Aktien) (Stand: 31.08.2022)[1]

Roche Holding AG (Gesundheitswesen) 9.70
Nestle SA (Hauptverbrauchsgüter) 9.60
Novartis AG (Gesundheitswesen) 9.40
Zurich Insurance Group AG (Finanzsektor) 4.90
Cie Financiere Richemont SA (Dauerhafte Konsumgüter) 4.60
UBS Group AG (Finanzsektor) 4.00
ABB Ltd (Industrien) 3.70
Lonza Group AG (Gesundheitswesen) 3.60
Sika AG (Grundstoffe) 2.90
Alcon Inc (Gesundheitswesen) 2.90

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Ralf Rybarczyk

Weitere Fonds dieses Managers
  • DWS (CH) Small and Mid Caps Switzerland ED
    CH0025038479 / A0JJ40

  • DWS (CH) Small and Mid Caps Switzerland LD
    CH0122951905 / A1JKEK

  • DWS (CH) Swiss Equity High Conviction LD
    CH0045173066 / A0RKYA

  • DWS (CH) Small and Mid Caps Switzerland KD
    CH0343877889 / A2AUFR

  • DWS (CH) Swiss Equity High Conviction ED
    CH0022012717 / A0ETCP

  • DWS Aktien Schweiz CHF LC
    DE000DWS0D27 / DWS0D2

  • DWS Aktien Schweiz CHF FC
    DE000DWS1VC7 / DWS1VC

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Nach einem enttäuschenden Juni startete der Schweizer Aktienmarkt gut in die zweite Jahreshälfte. Der SPI schloss im Juli bei 14.878,49 Punkten und mit einem Plus von 4,42%. Diese Wertentwicklung steht in starken Kontrast zu den vorangegangenen sechs Monaten, als die Aktien auf ihr Bärenmarktniveau im Juni fielen. Der Markt kehrte um, als die Befürchtungen der Anleger über das aggressive Tempo der Zinserhöhungen der US-Notenbank nachließen und sich die Vorstellung, dass die Inflation möglicherweise ihren Höhepunkt erreicht hatte, zu verfestigen begann. Die sich aufhellende Stimmung der Anleger, anstehende Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen, der robuste US-Arbeitsmarkt sowie positive Wirtschaftsdaten aus China und die Aussicht auf nachlassende Spannungen in den Handelsbeziehungen zwischen der Volksrepublik und den USA haben die Kurse angetrieben. Während des größten Teils des ersten Halbjahres 2022 nur defensive Sektoren Kursgewinne verzeichneten, waren im Juli die restlichen Sektoren führend, nachdem sie in der ersten Jahreshälfte härter als der Rest des Marktes getroffen wurden. Zu den Aktien, die den Aufschwung anführten, gehören Partners Group, Lonza, ABB und Sonova.

Weiterlesen

Vorherige Kommentare

06.2022: Im Juni verlor der SPI 7,27% und schloss bei 13.934,34 Punkten. Bei den Bluechips schaffte kein W...

Im Juni verlor der SPI 7,27% und schloss bei 13.934,34 Punkten. Bei den Bluechips schaffte kein Wert eine positive Wertentwicklung. Weltweit sind die Teuerungsraten hoch ausgefallen (In Eurozone 8,1% und in den USA 8,6%). Vor diesem Hintergrund sahen sich die Notenbanken gezwungen, die geldpolitische Normalisierung stärker zu forcieren. So will die EZB die Leitzinsen im Juli um mindestens 0,25% anheben. Auch bei der US-Notenbank fand ein Umdenken statt. Das Fed vollzog mit 0,75% den grössten Zinssprung seit 1994. Die grösste Überraschung präsentierte jedoch die SNB mit der Erhöhung des Leitzinses um 0,5% auf jetzt -0,25%. All diese geldpolitischen Schritte führten bei den Investoren zu Rezessionsängsten und setzten die Aktienmärkte unter Druck. Weitere Firmen vermeldeten Gewinnwarnungen für das erste Halbjahr, wie beispielsweise Interroll, EmsChemie, Coltene und Autoneum. Praktisch all diese Unternehmen sprachen von einer verschärften Situation in den Zulieferketten und negativen Auswirkungen der Lockdowns in China, sowie dem starken Schweizer Franken. Bei den grösseren Werten waren vermehrt die defensiveren Werte nachgefragt (Roche, Nestlé, Givaudan, Novartis und Swisscom).

Weiterlesen
05.2022: Im Mai verlor der SPI 4,3% und schloss bei 14.918.98 Punkten. Der Monat Mai war ein sehr volatile...

Im Mai verlor der SPI 4,3% und schloss bei 14.918.98 Punkten. Der Monat Mai war ein sehr volatiler Monat, geprägt von den hohen Inflationszahlen in den USA und Europa, von den Lockdown Massnahmen in China und dem anhaltenden Ukrainekrieg. Das Öl Embargo der EU Staaten gegen Russland heizt die Inflation weiter an. Erste Gewinnwarnungen erfolgten bereits (Dätwyler, V-Zug und Rieter). Auch defensive Werte hatten Mühe: Roche enttäuschte zum 2. Mal bei einem potentiellen Wirkstoff bei der Behandlung von Lungenkrebs, Hiobsbotschaften mehrerer US-Detailhändler zeigten die Auswirkungen der steigenden Benzin- und Nahrungsmittelpreise, womit auch Nestlé von Anlegern verkauft wurde. Givaudan wiederum wurde abgestraft, nachdem DSM mit Konkurrent Firmenich bekannt gab zu fusionieren. Dank guter Renditen wurden Versicherungs- und Bankaktien weiterhin gesucht (UBS, Zurich, Swiss Life). Für Unsicherheit bei Credit Suisse sorgte das Gerücht einer möglichen Kapitalerhöhung und Swissquote erlitt erhebliche Verluste, die Aktie leidet unter dem Zerfall des Bitcoins. Generell bleiben die Anleger vorsichtig und kaufen vermehrt sehr defensive Werte (Swisscom, Galenica, Cembra).

Weiterlesen
04.2022: Im April gewann der SPI 0,42% und schloss bei 15.538,57 Punkten. Die Geldpolitik der wichtigsten ...

Im April gewann der SPI 0,42% und schloss bei 15.538,57 Punkten. Die Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken belastete die Märkte. Angesichts der hoch bleibenden Inflationsraten sehen sich die Währungshüter gezwungen, die geldpolitische Straffung schneller voranzutreiben. Der SMI konnte sich dank des dominanten Gewichts der defensiven Aktien (Novartis, Swisscom, Nestlé, Givaudan) gut behaupten. Auf der anderen Seite mussten die konjunktursensitiveren Schweizer Nebenwerte (Georg Fischer, Bystronic, Feintool, Rieter, Schindler, VAT, Logitech, Inficon, Comet) Verluste verbuchen. Die höheren Zinsen halfen den Versicherungen und Banken (Zurich, Swiss Life, Helvetia und UBS), auf der anderen Seite litten Wachstumswerte und COVID Gewinner (Tecan, Straumann, Lonza, Bachem, Siegfried und Partners Group). Holcim überraschte mit den Quartalszahlen positiv und auch der Ausblick für das laufende Jahr wurde erhöht. Bei anderen Firmen waren vor allem Preisanpassungen das große Thema (Sika, Nestlé). Chinas Binnenmarkt leidet massiv unter den behördlich verordneten Lockdowns. Produktionsunterbrüche sowie blockierte Häfen führten zu neuen Knappheiten und Lieferproblemen bei Exportgütern.

Weiterlesen
03.2022: Im März gewann SPI 2,4% und schloss bei 15.538,57 Punkten. Am Monatsanfang stand der Markt im Ban...

Im März gewann SPI 2,4% und schloss bei 15.538,57 Punkten. Am Monatsanfang stand der Markt im Bann des Krieges in der Ukraine. Aufgrund der geografischen Nähe und der Abhängigkeit von russischem Erdgas kamen insbesondere die Börsen in Europa unter Druck. Als Konsequenz der verhängten Wirtschaftssanktionen nahmen die Befürchtungen einer Wachstumsabschwächung zu. Die Zentralbanken hielten trotz gestiegener Konjunkturrisiken an ihrer restriktiveren Geldpolitik fest. Entsprechend hat die US-Notenbank den Leitzins erstmals seit 2018 um 25 Basispunkte angehoben und weitere Erhöhungen in Aussicht gestellt. Die EZB ihrerseits sprach sich für eine beschleunigte Reduktion der Anleihekäufe aus. Diese Entwicklungen führten im Monatsverlauf zu einem starken Anstieg der Renditen der Staatsanleihen. Auch die Lieferketten- und Logistikprobleme bestehen nach wie vor. Dies verspüren die Automobilzulieferanten besonders stark (Bossard, Feintool, Autoneum, Schaffner). In vielen Regionen der Welt, speziell in den USA, fehlt es an Arbeitskräften, was zu steigenden Löhnen führt. Dadurch werden die Firmen gezwungen, die Preise nach oben anzupassen.

Weiterlesen
02.2022: Im Februar verlor der SPI 2,2% und schloss bei 15.171.55 Punkten. Überraschend hohe Inflationsrat...

Im Februar verlor der SPI 2,2% und schloss bei 15.171.55 Punkten. Überraschend hohe Inflationsraten führten zu erneuten Abgaben. In der EU kletterte die Teuerung im Januar auf 5,1%, während sie in den USA sogar auf 7,5% anstieg. Die EZB Chefin Christine Lagarde zeigte sich über diese Entwicklung zunehmend besorgt und erachtet eine Leitzinserhöhung in diesem Jahr nicht mehr als unwahrscheinlich. Der Jahresabschluss von Swiss Re fiel deutlich tiefer aus als erwartet. Zudem reagierten Anleger besonders scharf, wenn Unternehmungen ihre Rohmaterialen nicht mit Preiserhöhungen weitergeben konnten (Aluflexpack, Montana Aerospace). Das Spezialchemieunternehmen Clariant musste wegen einer internen Untersuchung von Bilanzierungsfragen die Veröffentlichung der Ergebnisse für das Gesamtjahr 2021 verschieben, was Investoren mit heftigen Abgaben quittierten. Im Verlauf des Monats spitzte sich der Ukrainekonflikt immer mehr zu und sorgte am Aktienmarkt für Turbulenzen. Mit dem Einmarsch russischer Kampftruppen eskalierte der Konflikt vollends. Dies führte zu einem starken Anstieg der Energiepreise. Defensive Werte hingegen rückten in den Anlagefokus (Roche, Novartis, Nestlé, Swisscom und BKW).

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment GmbH
Investmentgesellschaft Not Applicable
Währung EUR
Auflegungsdatum 05.12.2019
Fondsvermögen 266.43 Mio. CHF
Fondsvermögen (Anteilklasse) 195.24 Mio. EUR
Ertragsverwendung Ausschüttung
Geschäftsjahr 01.10. - 30.09.
Transparenz gemäß Verordnung (EU) 2019/2088 Artikel 8
Das Finanzprodukt umfasst ESG-Merkmale (weitere Informationen sind dem Abschnitt „Downloads“ zu entnehmen)
Sparplan Ja
Risiko-/Ertragsprofil 5 von 7
Orderannahmeschluss 11:45
Swing Pricing Nein
Portfolioumschlagsrate[1] 75.10%

Kosten

Ausgabeaufschlag 5.00%
Kostenpauschale 1.300%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 30.09.2021)
1.300%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0.002%

Steuer- und Ertragsdaten

Zwischengewinn[2] EUR
Letzte Ertragsverwendung 26.11.2021
Art der Ertragsverwendung Ausschüttung
Betrag 0.48 EUR
Details & Historie
Datum 26.11.2021 20.11.2020
Ertragsverwendung Ausschüttung Ausschüttung
Kurs 138.56 107.01
Betrag 0.48 0.73
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[3]
0.00 0.00
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[3]
0.00 0.00
Währung EUR EUR

Kennzahlen (3 Jahre) [4]

Volatiltät N/A
Maximum Drawdown N/A
VaR (99% / 10 Tage) 11.23%
Sharpe-Ratio N/A
Information Ratio N/A
Korrelationskoeffizient N/A
Alpha N/A
Beta-Faktor N/A
Tracking Error N/A

1. Die Portfolio-Umsatzrate basiert auf dem zuletzt veröffentlichten Jahresbericht.

2. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

3. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

4. Stand: 31.08.2022

Downloads

Name Kategorie Standorte Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

DWS Aktien Schweiz (CH-Edition) Verkaufsprospekt DE Aug 2022 PDF 1.5 MB
Publikation Prospektänderung 15 Fonds zum 15.08.2022 Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Aug 2022 PDF 105.5 KB
DWS Aktien Schweiz (CH-Edition) Halbjahresbericht DE Mrz 2022 PDF 752.2 KB
KID DWS Aktien Schweiz EUR LD Wesentliche Anlegerinformation IT Mrz 2022 PDF 122 KB
KID DWS Aktien Schweiz EUR LD Wesentliche Anlegerinformation FR Mrz 2022 PDF 123.7 KB
KID DWS Aktien Schweiz EUR LD Wesentliche Anlegerinformation DE Mrz 2022 PDF 122.8 KB
KID DWS Aktien Schweiz EUR LD Wesentliche Anlegerinformation EN Mrz 2022 PDF 122.2 KB
Publikation Prospektänderung 11 Fonds zum 01.03.2022 Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Feb 2022 PDF 311.8 KB
DWS Aktien Schweiz (CH-Edition) Jahresbericht DE Sep 2021 PDF 517.4 KB

Reporting

DWS Aktien Schweiz Factsheet IT Aug 2022 PDF 246.8 KB
DWS Aktien Schweiz Factsheet DE Aug 2022 PDF 270.1 KB
DWS Aktien Schweiz Factsheet EN Aug 2022 PDF 268.9 KB
DWS Aktien Schweiz Factsheet FR Aug 2022 PDF 268.7 KB

Sonstige Dokumente

Produktoffenlegung nach Artikel 10 der Regulation (EU) 2019_2088 - DWS Aktien Schweiz Sonstiges DE Mrz 2022 PDF 476.6 KB

MiFID II

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[3]

Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 4
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 5
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Einkommen
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)
Nachhaltigkeitspräferenzen Finanzinstrument nach Artikel 2 Nr. 7b & 7c gemäß der MiFID II-Delegierten Verordnung (EU) 2017/565
Mindestanteil nachhaltig ökologischer Investitionen i.S.d. Taxonomie [1] 0%
Mindestanteil nachhaltiger Investitionen i.S.d. Offenlegungsverordnung [2] 25%
Berücksichtigung nachteiliger Auswirkungen (PAIs) Ja

Kosten und Gebühren

Gesamte laufende Kosten des Produktes 1.396% p.a.
davon laufende Kosten 1.302% p.a.
davon Transaktionskosten 0.094% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[4] 0.000% p.a.

Stand: 15.08.2022

1. Verordnung (EU) 2020/852 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juni 2020 über die Einrichtung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen und zur Änderung der Verordnung (EU) 2019/2088

2. Verordnung (EU) 2019/2088 Des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. November 2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor

3. Für diesen Fond ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

4. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

CIO View

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmass über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Erfolgreiche Anfrage

Sie haben erfolgreich das ETI-Formular versendet und werden bald Post bekommen.